Logo sm font

„Los geht die wilde Fahrt“ - SUP auf der Isar

von Carsten am 20.05.17

„Los geht die wilde Fahrt“ - SUP auf der Isar

Nachdem ich beruflich mehrere Wochen in Dachau im Einsatz bin, habe ich die Chance genutzt und war am Wochenende im Süden geblieben um die Seen und Flüsse zu erkunden. Das einzige Problem war bisher, dass ich mein Hardboard nicht im beziehungsweise auf dem Firmenfahrzeug mitnehmen konnte.

Also musste doch ein Inflatable her. Bei Surftools in Starnberg habe ich also einen Sportstourer 13.0 von GTS erstanden.

Vom Shop ging es direkt an die Isar. Als Einstiegsstelle habe ich das Ickinger Wehr gewählt. Das Auto habe ich unterhalb der S-Bahn Station Icking auf einem Parkplatz für Wanderer abgestellt.

Den restlichen Weg hinab ins Tal und an die Isar geht es mit dem Board auf dem Rücken zu Fuß.

Auf dem Kiesbett am Fluss ist dann erstmal aufpumpen, äh aufwärmen angesagt. Da die Isar eine starke Strömung hat, ist es erforderlich das Gepäck ordentlich am Board zusichern.

Img 1215

Der Begriff “Isar-Finne” kommt nicht von ungefähr. Der Fluss ist an vielen Stellen von Kiesbänken durchzogen und sehr flach. Spätestens wenn man die Ideallinie einmal nicht trifft, setzt man mit einer “normalen” Finne auf. Aufgrund der Sturzgefahr kann ich nur raten für die Tour eine kurze Finne zu verwenden!

Nach dem Einsetzen der Finne kann es auch schon losgehen. Auf den 12,5 Kilometern bis zur Ausstiegsstelle gibt es kein Wehr. Dank der Bäume, die der Fluss bei Hochwasser mit sich reist, und die dann irgendwo im Flussbett hängen bleiben, gibt es trotzdem genug Hindernisse zum Umfahren. Da ich an den Stellen mit Stromschnellen und Hindernissen mit Paddeln beschäftigt war, gibt es leider nur Bilder von den zahmen Stellen.

Img 1212

Auch am Flussufer gibt es einiges zu Beobachten. Ein Pärchen war zum Picknick an die Isar gekommen. Allerdings hatten sich deren Pläne wohl kurzfristig geändert und sie waren auf einer Luftmatratze mitten im Liebesspiel als ich Ihren weg kreuzte. Das Kuriose: Sie hatten es nicht mal mehr geschafft die Luftmatratze aufzublasen ;).

Wegen der Strömung gilt aber auch in solchen Fällen: Augen aufs Wasser und konzentriert weiter paddeln.

An der Ausstiegsstelle das Wasser idealerweise auf der linken Seite verlassen. Nach dem Einpacken geht es über den Wanderweg nach oben Richtung Waldgasthof Buchenhain. Hier kann man entweder eine Pause einlegen oder direkt mit der S-Bahn zurück nach Icking fahren. Von der Isar kommend liegt der Bahnhof direkt hinter dem Ausflugslokal.

Kategorie: Tour
Dauer: 02:00 h
Länge: 12,5 km
Download gpx-File





Kommentare